Auf Twitter folgen

Dienstag, 14. Januar 2014

Highland bagpipe Drone Reeds (IV)


(letzte Folge)


Synthetische Drone Reeds aussuchen
Um Zeit, Ärger und-auf lange Sicht gesehen-Geld zu sparen, versorgen wir uns mit Drone Reeds, die von Leuten hergestellt wurden, die in der „Szene“ einen Namen haben. Wir lassen die Finger von Instrumenten und Zubehör, deren Herkunft nicht zweifelsfrei festgestellt werden kann und die häufig einen so verdächtig niedrigen Preis haben, mit dem ein seriöser Hersteller qualitativ guter Produkte nicht überleben könnte. 

Synthetische Drone Reeds einspielen
Bevor man die Drone Reeds in seine Pipes einsetzt, lese man sorgfältig und gründlich die beiliegenden Informationen. Die Hersteller haben sich große Mühe gegeben, die Drone Reeds so einzustellen, daß sie möglichst wenig Grund zu Veränderungen an den verschiedenen Komponenten geben. Man beachte genau die Anweisungen in den beiliegenden Informationen und setze sie Schritt für Schritt um. Auch hier gilt: man achte darauf, bei neuen Drone Reeds parallel immer nur ein eingespieltes Chanter Reed zu verwenden. Wollte man gleichzeitig mit den neuen Drone Reeds ein neues Chanter Reed einspielen, würde der für das Chanter Reed erforderliche Spieldruck die neuen Drone Reeds wahrscheinlich zum verstummen bringen. Trotz synthetischer Materialien benötigen auch Synthetische Drone Reeds ein gewisse Zeit, bis sie sich gesetzt haben. Man gebe ihnen die Zeit und vermeide, die Bridleposition zu verändern oder gar die Zunge anzuheben.
Mittlerweile gibt es für fast alle anderen Komponenten am Synthetischen Drone Reed Einstellmöglichkeiten, die man zuerst ausprobiere bevor man Maßnahmen ergreift, deren Auswirkungen nur schwer wieder rückgängig zu machen sind. Vorsicht also beim Verschieben des Bridle oder bei Manipulationen an der Zunge selbst!

Optimal eingestellte Drones
Optimal eingestellte Tenor Drone: 
der verschiebbare, obere Teil der Tenor Drone soll gerade so weit nach oben geschoben werden, daß ein bis zwei Wicklungen des Hemp zu sehen sind. So schwingt möglichst viel „Hohlraum“ des oberen Teils der Tenor Drone mit, was einen schöneren Ton ergibt als wenn man den oberen Teil ganz weit nach unten schiebt. (der untere Teil der Tenor Drone würde so fast ganz im Oberteil verschwinden und es wäre kaum noch Hohlraum da).
Optimal eingestellte Bass Drone:
Für den oberen Teil gilt genau das gleiche wie für die Tenor Drone gesagt. Der unterste Teil der Bass Drone sollte so weit hinunter geschoben sein, daß Zeige- und Mittelfinger nebeneinander noch Platz in der Lücke haben.

Einspielzeit
Nicht vergessen: Neue Drone Reeds benötigen eine Einspielzeit, die über mehrere Tage und Wochen gehen kann. Das gilt auch für die synthetischen Dronereeds.





Cheers
Herbert BartmannDudelsackkurse.de • Lern-Gutscheine & Anfänger Sets • CD-Shop • Facebook
Dann tragen Sie hier Ihre E-Mailadresse ein!



Möchten Sie bei neuen Blogbeiträgen benachrichtigt werden?