Auf Twitter folgen

Freitag, 4. Februar 2011

Zwerchfellatmung vs. Brustatmung

Übung
Wie atme ich? Per Zwerchfellatmung oder Brustatmung?
Anzustreben ist die Zwerchfellatmung.
Das Zwerchfell ist ein kräftiger Muskel „über“ unserem Bauch. Bei der Zwerchfellatmung setzen wir diesen Muskel (meist unbewußt) ein, um die Atmung zu unterstützen. Die Atmung wird dadurch tiefer und wir können per Atemzug eine größere Menge Luft einatmen und beim Ausatmen unsere Lunge gründlicher entleeren. Diese Atmung ist beim Spielen eines Blasinstrumentes, beim Singen und auch sonst im Alltag der Brustatmung vorzuziehen.
Die Brustatmung setzt natürlicherweise dann ein, wenn wir innerhalb kürzester Zeit ein Höchstmaß an Energie erzeugen müssen, zumbeispiel bei einer Bedrohung, der wir nur durch Flucht entgehen können. Diese Energie steht uns aber nur kurzzeitig zur Verfügung. Würden wir ständig Brustatmung praktizieren, d.h. eine flache (d.h. nicht tiefgehende) Atmung mit hoher Frequenz (schnelle Atemzüge), würde uns sehr bald schwindelig werden.

Es gibt einen einfachen Test bzw. eine Übung, sich die Zwerchfellatmung bewußt zu machen:

1. Legens Sie sich in Rückenlage flach auf den Boden
2. Legen Sie einen dicken Brockhaus oder einen ähnlich umfangreichen Wälzer auf Ihren Bauch.
3. Wenn Sie Zwerchfellatmung praktizieren, sollte sich das Buch
-beim Einatmen deutlich heben
-beim Ausatmen deutlich senken.

Falls sich da nicht viel tut, sollten Sie versuchen, den Muskel beim Ein- und ausatmen bewusst einzusetzen. Durch das Hebn und Senken des Buches haben Sie jetzt eine optische Kontrolle über die Aktivität Ihres Zwerchfells.


Cheers 
Herbert Bartmann